Saanen BE: Auto nach Kollision gestürzt – Suche nach Fahrzeuginsassen im Gang

In der Nacht auf Sonntag hat sich in Saanen eine Frontalkollision zwischen zwei Autos ereignet. Ein Auto kam dabei von der Strasse ab und wurde in der Saane aufgefunden.

Im Fahrzeug konnten keine Personen vorgefunden werden, die Suche nach ihnen dauert an. Das Auto konnte geborgen werden. Ermittlungen zum Unfall laufen.



Am Sonntag, 28. Mai 2023, ging bei der Kantonspolizei Bern gegen 00.45 Uhr eine Meldung ein, dass sich in Saanen auf der Oeystrasse ein Unfall ereignet habe. Vor Ort fanden die ausgerückten Einsatzkräfte ein Auto und zwei Personen vor. Ein weiteres Auto war beim Unfall von der Strasse abgekommen und in die Saane gestürzt. Umgehend wurden, gestützt auf die angetroffene Situation, weitere Patrouillen und Dienste zur Unterstützung beigezogen. Die Einsatzkräfte konnten im Innern sowie in der näheren Umgebung des zweiten Autos keine Personen feststellen. Die Suche nach möglichen Fahrzeuginsassen wurde daraufhin ausgedehnt. So wurde das Ufergebiet entlang der Saane unter anderem mithilfe eines Polizeihundes abgesucht und ein Suchflug durch die Rega durchgeführt. Das Auto konnte im Verlauf des frühen Morgens mit einem Traktor aus dem Wasser geborgen werden.

Gemäss aktuellem Kenntnisstand kam es in einer Rechtskurve aus noch zu klärenden Gründen zu einer Frontalkollision zwischen einem Auto, das von Saanen in Richtung Rougemont fuhr und einem entgegenkommenden Auto. Das von Saanen herkommende Auto überschlug sich in der Folge und stürzte mehrere Meter über einen Steilhang in die Saane. Die beiden Insassen des aus Rougemont kommenden Autos wurden beim Unfall leicht verletzt und zur Kontrolle mit der Ambulanz ins Spital gebracht. Die Strasse zwischen Saanen und Rougemont war bis am frühen Morgen komplett gesperrt, danach konnte der Verkehr wechselseitig geführt werden.

Im Einsatz standen diverse Patrouillen und Spezialdienste der Kantonspolizei Bern, Einsatzkräfte der Kantonspolizei Waadt, Angehörige der Feuerwehren Saanen und Lausanne, ein Rega-Team, Angehörige der Alpinen Rettung Schweiz sowie zwei Ambulanz-Teams und ein Rapid Responder.

Die Suche nach möglichen Fahrzeuginsassen dauert zur Stunde an, so wird dafür auch ein Boot eingesetzt. Weitere Ermittlungen zum Unfall, möglichen involvierten Personen sowie zu den genauen Umständen wurden aufgenommen.

 

Quelle: Kapo BE
Bildquelle: Kapo BE

Publireportagen

Empfehlungen